Klick mich!
Gospel Convention
Gospel Convention – Finest modern gospel music in town!

Gospelmusik vom Feinsten und Modernsten präsentiert die viel versprechende Formation „Gospel Convention” aus Siegen. Sieben hoch talentierte Sängerinnen und Sänger und eine durchweg erstklassig besetzte Band von vier Musikern haben sich Radio taugliche Gospelmusik vorgenommen, die ins Ohr und in die Beine geht.

Eine potenzialreiche Mischung aus Talent und Erfahrung prägt den einzigartigen Sound der Formation. Neben jungen, hoch begabten Sängerinnen stehen studioerfahrene und Tournee erprobte Vokalisten, und auch bei den Musikern ist die Bandbreite der musikalischen Erfahrungen beeindruckend. „Gospel Convention” formt aus elf musikalischen Profilen ein überzeugendes Live-Erlebnis, dessen Wirkung sich kein Zuhörer entziehen kann.

„Begeisternd frische Musik” schrieb ein Konzertkritiker zu einem der Auftritte und charakterisierte damit treffend die Intention von „Gospel Convention”, zeitgemäße Gospelmusik zu Gehör zu bringen. Wer mehr hören möchte als die traditionellen Gospelsongs, der findet hier Zugang zu einer lebendigen, internationalen Gospelmusik, die von Musikern von heute für Zuhörer von heute geschrieben worden ist.

Gospelmusik ist ein lebendiges Musikgenre, das sich in vielfältiger Weise weiterentwickelt. Das Beste aus der aktuellen Gospel-Szene bringt „Gospel Convention” auf die Bühne – ein außergewöhnliches Konzertereignis, das man sonst nie erleben kann und das lange in Erinnerung bleiben wird, garantiert!

„Gospel Convention” ist:

Anni Barth, vocals (sopran) | z.Zt. Judith Adarkwah
Rina Frommann, vocals (sopran) | z.Zt. Sigrun Bender
Mirjam Langenbach, vocals (alt)
Andreas Fritsch, vocals (tenor)
Stephan Hild, vocals (tenor)
Jost Kegel, vocals (tenor)
Tillmann Siebel, vocals (bass)

Burkhard Seibel, keyboards
Sascha Meyer, guitar
Armin Seibel, bass
Moritz Mann, drums

Hans-Martin Wahler, sound
Felix Thalmann, monitor

--

Termine:

20.09.2015 Schwelm, Gospelkirche
22.05.2015 Würzburg, Kongresszentrum
20.03.2015 Siegen, FeG Siegen-Mitte
14.12.2014 Waldbröl, MosaikHaus, Xmas-Concert
12.12.2014 Remscheid, Friedenskirche, Xmas-Concert
05.10.2014 Witten, Saalbau
15.06.2014 Duisburg, Stadtfest Rheinhausen

--

Ständig Neues aus Sicht der Band auf "facebook"…

--

Kontakt:

Armin Seibel, Flammersbacher Straße 11, D-57234 Wilnsdorf, Fon 02737.591540, eMail armin.seibel[at]gospelconvention.de

--

CD:

CD "Live Tracks", 2010

--
Pressefotos:

Sie haben zwei Pressefotos zur Auswahl. Die Bildmotive stehen Ihnen in Druckqualität (300 dpi) und der physischen Größe 10 x 15 cm zur Verfügung. Einfach mit der Maus über den Link oder das Foto gehen, rechte Maustaste aktivieren und "Ziel speichern unter...". Oder Sie klicken auf den Link oder das Foto. Das Bildmotiv wird in ein neues Browserfenster geladen.
Gospel Convention, Pressebild 1 Gospel Convention, Pressebild 2
Pressebild 1

444 KB, 300 dpi, RGB
Pressebild 2

404 KB, 300 dpi, RGB
--

Konzertberichte:

Siegener Zeitung, 12.12.2011

Starke Stimmen, poppige Musik und eine nette Show zeichneten das vom christlichen Glauben geprägte Konzert der Gospel Convention aus.

Freude für die Welt

Die Gospel Convention bot in der Trupbacher Auferstehungskirche ein poppig-rockiges Überraschungspaket und verteilten am Ende schokoladige Präsente. (Bildunterschrift)

"Joy To The World": Freude für die Welt! Und für die Ohren. Das Weihnachtskonzert von Gospel Convention am Samstagabend in der gut besuchten Trupbacher Auferstehungskirche entpuppte sich als poppig-rockiges Überraschungspaket, meist zusammengehalten von einem locker-flockigen Groove. Die Vokalisten Rina Fromman (Sopran) , Mirjam Langenbach (Alt), Liisa Wahler (Alt), Andy Fritsch (Tenor), Steve Hild (Tenor), Jost Kegel (Tenor) und Tillmann Siebel (Bass), die immer wieder mit solistischen Ausflügen glänzten, wurden von einer kompetenten Band (Burkhard Seibel, Keyboards, Sascha Meyer, Gitarre, Armin Seibel, Bass, und Moritz Mann, Schlagwerk) begleitet. Und das Zusammenspiel zwischen Musikern, Sängerinnen und Sängern war meist gut austariert. Das ist bei Chören, die von elektrifizierten Musikern begleitet werden, nicht immer der Fall. Gleich zu Beginn machten die drei Sängerinnen und vier Sänger (gilt natürlich auch für die Musikanten) deutlich, dass es ihnen längst nicht nur um musikalischen Wohlklang ging, sondern um die Botschaft des nahenden Weihnachtsfestes. Sie rieten allerdings davon ab, die ganze Liebe für Weihnachten aufzusparen, empfahlen dagegen, sich auch im Alltag christlicher Werte zu erinnern. Nach einem eher ruhigen, besinnlichen Auftakt ging bei "Glorious" der Weihnachtsschlitten erstmals so richtig ab. Das war funky und lockte das Publikum aus der Reserve. "Help Is On The Way" (schöne Gitarrensounds) sangen sie, und der Sieg ("Victory") wurde richtig soulig bejubelt. In diesen Momenten konnte man sich mit ein bisschen Fantasie wie downsouth fühlen, etwa "On A Streetcorner In Biloxi, Mississippi", wie einst Eric Burdon sang.

Zur Musik gab es Filmeinspielungen, Texte und stimmungsvolle Bilder

Es ist ein oft missbrauchtes Wort, aber das war schon ganz schön authentisch, weil die Menschen in der Kirche auf einer Gefühlswelle ritten. Bei "Victory" war übrigens auch choreografisch einiges los. Auf der Bühne wurde - mit viel Vertrauen auf die Bühnenbauer - mächtig gehüpft, die gute Stimmung optisch umgesetzt. Apropos Optik, da hatte sich Gospel Convention auch einiges einfallen lassen. Filmeinspielungen, stimmungsvolle Bilder (reifbedeckte Bäume etwa bei "I Found The Way") oder abgebildete Texte zogen die Aufmerksamkeit auf sich. Und weil Weihnachten für die Christenheit nun einmal ein großes Geschenk ist, spurteten die Sängerinnen und Sänger zu den Klängen "Santa Claus Is Coming To Town" durch die Kirche und verteilten schokoladige Präsente. Eine schöne Idee!

--

Wetzlarer Zeitung, 27.04.2011

Musik für Arme und Beine –
Gospel Convention bringt glaubensstarke Lieder auf die Bühne

Wer mit geschlossenen Augen im Gemeindezentrum der Freien evangelischen Gemeinde (FeG) im Blankenfeld den Klängen der Easter Gospel Night lauschte, konnte meinen, er höre einen schwarzen US-Gospelchor. Bei geöffneten Augen aber wurde klar: Hier haben elf Sängerinnen und Sänger aus dem Raum Siegen/Mittelhessen den Groove der Gospelmusik für sich entdeckt. Mit purer Lebensfreude, dazugehöriger Lautstärke und Ausdruck brachten die Sänger und Musiker der Formation Gospel Convention in mehr als zwei Stunden Glaubenszuversicht in Noten und Texten zu Gehör. Nicht die alten, klassischen Gospelsongs der afro-amerikanischen Vertreter wie "Swing Low, Sweet Chariot" oder "Go down Moses" waren zu hören.

Sänger erklären dem Publikum, was die Titel persönlich für sie bedeuten

Die Gruppe hatte zur Passions- und Osterzeit ein Programm zusammengestellt, das aus modernen Songs bestand, die aber von der inneren Bewegtheit der Gospels nicht abrückte. "I love the Lord - he heard my cry" (Ich liebe den Herrn, er erhört mein Rufen) oder "One Word is all we need: Jesus" (Wir brauchen nur ein Wort: Jesus) sprachen von der persönlichen Dimension der Glaubenslieder. Immer wieder erläuterten die Chormitglieder, welche Beweggründe sie für die Interpretation der Lieder haben oder wie ein Lied ihnen in schweren Stunden glaubensstärkend wurde. Lisa Wahler erläuterte, dass Ostern wichtig sei, weil es zeige, warum Jesus an Weihnachten in diese Welt gekommen sei. Jesus sei in den Tod gegangen und wieder auferstanden. Damit habe er dem Tod die Macht über die Menschen genommen. Gut, wer bei dem Konzert die Augen offen hatte. Dem ist nicht entgangen, dass die Gospelmusik nicht nur die Stimme beansprucht. Die Sängerinnen und Sänger waren ständig in Bewegung mit Tanzschritten und hochfliegenden Armen. Klar, dass es nicht lange auf sich warten ließ, bis auch das Publikum sich von seinen Stühlen erhob, mitklatschte und -sang. Das Konzert wurde durch Bilder und Texte auf Großleinwand begleitet.

Für die gesamte Formation war der Auftritt ein vertrautes Wiedersehen. Bereits 2008 hatte sie ein Konzert im Blankenfeld gestaltet. Dem Wetzlarer Publikum hat der Auftritt offensichtlich gefallen. Die begeisterten Zuschauer erklatschten sich zwei Zugaben.

--

Siegener Zeitung, 23.04.2011

Der Weg zum Himmel –
Gospel Convention präsentierte "Easter Gospel Night" in Wilnsdorf

(Wilnsdorf) Musik ist etwas Wunderbares! Grund genug für die Gesangsgruppe Gospel Convention, zu Ostern die Kirchengeschichte zwischen den Extremen, den chronologischen Bogen von der Passion zur Auferstehung, von den dunklen zu glücklichen Zeiten, musikalisch darzustellen. In der evangelischen Kirche Wilnsdorf durften sich deshalb am Donnerstagabend die zahlreich erschienenen Zuhörer über das erste Osterkonzert 2011 der Gospelband erfreuen und in der "Easter Gospel Night" ein musikalisches Feuerwerk genießen.

"Gospel Church" sollte geboten werden – das heißt Mitsingen und Mitswingen, Klatschen, Spaß haben, weil Ostern ein Fest der Freude ist. Genau diese Freude – gepaart mit Besinnlichkeit – wollten Anni Barth, Rina Frommann, Mirjam Langenbach, Liisa Wahler, Stefan Hild, Jost Kegel und Tillmann Siebel ihrem Publikum vermitteln und präsentierten ein Programm, das den Weg Jesu vom Tod bis zur Auferstehung musikalisch darstellte. So begann das Konzert mit ruhigen balladesken Klängen ("The Blood Song" / "I Love The Lord"), die sich bald zu einem musikalischen Freudenfest steigerten ("He Reigns" / "Hosanna") und das Wilnsdorfer Publikum begeistert mitfeiern ließen. Als geübte Animateure zeigten sich hier Sascha Meyer, der ansonsten in der begleitenden Band die Gitarre zum Glühen brachte und Liisa Wahler, deren komödiantische Erläuterungen über die Vielfalt der Musik im Zusammenhang mit Siegerländer Posaunenchören für Schmunzeln sorgten. Weitere musikalische Unterstützung boten Burkhard Seibel (Keyboards), Armin Seibel (Bass), Moritz Mann (Drums) und Philipp Seibel (Percussion).

Ein Konzert, bei dem der Zuhörer nicht außen vor blieb, sondern ins Geschehen einbezogen wurde – durch Ansprachen, Erläuterungen und auch beim Gesang. Mitreißend, begeisternd, absolut professionell und gewohnt gesangsstark eroberten die "Glorreichen Sieben" mit ihren Songs die Herzen des Publikums, so dass manches "Wunderbar!" aus den Reihen zu hören war. Ein tolles Konzert, das gegroovt hat, aber auch nachdenklich stimmte und letztlich genau das vermittelt hat, was zu Ostern im Vordergrund stehen sollte: Freude.

--

Siegener Zeitung, 01.04.2011

Gospel aus Überzeugung –
Vlada traf in Kreuztal auf Gospel Convention / Funkig, poppig balladesk

(Kreuztal) Frische Gospel, mal poppig, mal funkig, mal balladesk, dargeboten von einer Band mit tollen Stimmen und starker Instrumental-Sektion, dazu ein international tourender Solist in Sachen Gospel – das alles erwartete die Besucher beim Doppelkonzert "Vlada meets Gospel Convention" in der Stadthalle, präsentiert von der Stadtmission Kreuztal. Moderne, radiotaugliche Stücke mit Herz, Hirn und Sinn hat sich Gospel Convention aus dem Siegerland auf die Fahnen geschrieben.

Für den Gesang sind dabei Liisa Wahler, Jost Kegel, Anni Barth, Tillmann Siebel, Mirjam Langenbach, Katharina Frommann und Andy Fritsch zuständig. Die Instrumente spielen Burkhard Seibel, Sascha Meyer, Armin Seibel und Moritz Mann. Mit einer herrlich rhythmisch-hymnischen Ballade eröffnete Gospel Convention ihr Konzert, ließ eine knackige Funk-Nummer folgen und traf auch mit dem starken Song "Rejoice" den Nerv des Publikums.

Hoffnung und Trost spendete "One Word", wortgewaltig und aussagestark und bei "He Reigns" hatten alle den Latin-Rhythmus im Blut, das Publikum wurde auch zum Mittanzen aufgefordert. Die Hymne "Help Is On The Way" gestaltete sich ebenfalls sehr eingängig und auch das jubilierende "Victory" ging der Band locker und stimmungsvoll von der Hand.

Der Solo-Gast des Abends, der Schweizer Soulsänger, Songwriter und Pianist Vlada, kam mit einem großen roten Koffer auf die Bühne und unterstützte Gospel Convention bei "If You're Willing", bei dem das Publikum singenderweise gefordert war. Im zweiten Programmpart stand schwerpunktmäßig Vlada im Zentrum, der Songs aus seinem 2010er Debutalbum "All About You" vorstellte, darunter den Titelsong. Mit seinem multikulturellen Familien-Hintergrund hat Vlada Lust, Musik für und in der ganzen Welt zu machen. In der Schweiz in einer serbischen Familie aufgewachsen, lebte er später in England und Deutschland, ist aktuell in Nashville und New York zuhause.

Er spricht fünf Sprachen fließend, was die Attraktivität und Breite seiner Songs stark prägt. Mit über 20 Jahren Bühnenerfahrung bei hunderten Konzerten in verschiedenen Projekten ist Vlada nun ein starker Kandidat für eine vielversprechende Solo-Karriere – davon konnte sich das Publikum in der Stadthalle überzeugen.

Eigene, kraftvolle Songs, gesungen mit einer beeindruckenden und prägnanten Stimme, kennzeichneten den Auftritt von Vlada in Kreuztal. Lieder wie das rhythmische "Everything" oder das treibende "Judge Not" zeugten von Nonchalence und Weltgewandtheit, Offenheit und Experimentierfreude. Ob allein oder mit Gospel Convention – die Kombination heimische Gospel-Band mit internationalem Solisten zündete.

--

Siegener Zeitung, 14.12.2010

Mitreißender Gospel –
Konzert animierte zum Mitsingen und -tanzen

Die Gospel Convention präsentierte in der Freien evangelischen Gemeinde Siegen-Mitte ein außergewöhnliches Programm (Bildunterschrift)

Besinnlich, harmonisch, aber auch mitreißend und sehr ausdrucksvoll präsentierte die Gospel Convention am Samstagabend in der Freien evangelischen Gemeinde Siegen-Mitte ihr weihnachtliches Programm. "Gospel Convention – The X-mas Concert 2010" zeigte ein liebevoll zusammengestelltes künstlerisches Programm, das dem Publikum Gospelmusik auf höchstem Niveau versprach. Die Zuschauer waren zahlreich erschienen und empfingen die Mitglieder des Ensembles bereits beim Betreten der Bühne enthusiastisch.

Nach einer kurzen Begrüßung begann das erste Stück. "Oh Messiah", begleitet von einer Videosequenz, mit einem Klaviervorspiel, und nach einigen Sekunden war dannn auch die Stimme des Solisten Andreas Fritsch zu hören. Nachfolgen wurden weitere Titel von verschiedenen Bandmitgliedern stimmungsvoll angekündigt.

Zu "The Shortest Prayer" und "Hosanna", vorgetragen von der Band und der Solistin Rina Frommann, erhielten die Zuschauen zudem die Aufforderung mitzusingen. Danach wurde es dann wieder ruhiger im Programm, und so sang die Solistin Anni Barth mit "I Love The Lord" eine "Liebeserklärung an Gott". Wie auch ihre Titel erahnen ließen, sorgten die darauffolgenden Lieder, "The Christmas Shoes" und "Have Yourself A Merry Little Christmas", mit den Solisten Jost Kegel und Liisa Wahler für sehr festliche und auch besonders nachdenkliche Klänge.

Tanzen, feiern, singen und klatschen: "Glorious", ein fröhlicher Gospelsong, animierte die Zuhörer zum Aufstehen und ließen jeden mitmachen. Mirjam Langenbach, die bei "One Word" und "Victory" die Rolle der Solistin übernahm, stellte anschließend die einzelnen Mitglieder der Formation dem Publikum noch einmal vor. Die Band, die für die instrumentale Untermalung sorgte, setzte sich aus Burkhard Seibel, Moritz Mann, Sascha Meyer und Armin Seibel zusammen. Mit Zugaben ("We Wish You A Merry Christmas", "My Life Is In Your Hand") fand das Weihnachtskonzert einen feierlichen Abschluss.

--

Siegener Zeitung, 07.04.2010

Gospel Convention begeisterte mit „Easter Gospel Night“

Gospel Convention begeisterte mit einem Konzert zu Ostern in der Auferstehungskirche in Trupbach vor zahlreich erschienenem Publikum. (Bildunterschrift)

Ostern ist ein Fest der Freude und der Lobpreisung, die Band Gospel Convention veranstaltete aus diesem Grund gemeinsam mit der Evangelischen Kirchengemeinde Trupbach-Seelbach die „Easter Gospel Night“. Musikalisch wurden hierbei die Leiden Christi und die Auferstehung in Gospelstücken umgesetzt, eine musikalische Reise von Karfreitag hin zu Ostersonntag.

Die Auferstehungskirche in Trupbach strahlte am Abend des Ostersonntags innen und außen in kräftigen Farben, und schon beim ersten Stück war die Begeisterung der vielen Zuschauer entfacht. In der warmen und einladenden Atmosphäre des Gotteshauses startete das Konzert mit einer Video-Präsentation, die von der Live-Band – bestehend aus Burkhard Seibel (Keyboards), Sascha Meyer (Guitar), Armin Seibel (Bass) und Moritz Mann (Drums) – musikalisch umrahmt wurde, die Sängerinnen und Sänger betraten anschließend nacheinander andächtig die Bühne. Anni Barth, Rina Frommann, Mirjam Langenbach, Liisa Wahler, Andy Fritsch, Jost Kegel und Tillmann Siebel zeigten auch bei diesem Konzert schnell, was sie gesanglich zu bieten haben. Sehr gute und klar gesungene Soli wurden in wohlklingende mehrstimmige Parts eingebettet.

Obwohl die sieben Sängerinnen und Sänger sehr unterschiedlich ihren musikalischen Lobpreisungen Ausdruck verliehen, fügte sich alles zu einem sehr stimmigen Gesamtbild zusammen, die Stimmen ergänzten und bereicherten sich gegenseitig.

Schon bei den ruhigen Stücken zu Beginn des Konzerts präsentierten sie ihre Musik sehr mitreißend und steigerten sich bei den schnelleren und lauteren Beiträgen nochmals. Das Publikum klatschte begeistert mit, wippte im Takt der typischen Gospelstücke. Die Band hielt sich beim Vortrag eher zurück oder ging stark mit, gerade eben so, wie sie gebraucht wurde. Alles in allem war das Konzert eine mehr als gelungene Reise durch das Osterfest, das Publikum dankte mit tosendem Beifall.
Klick mich!
[Impressum] | © WahlerGraphics 2014